EVP Nidau für Tempo 40

Mitwirkungsverfahren zur Verkehrssicherheit und Wohnqualität in den Quartieren

Der EVP Nidau ist die Verkehrssicherheit sowie die Erhöhung der Wohnqualität in der Stadt Nidau ein grosses Anliegen. Zwar wurde die Stadt Nidau in den letzten Jahren glücklicherweise von schweren Unfällen verschont. Dennoch besteht ein gewisser Handlungsbedarf. So werden beispielsweise die Geschwindigkeitslimiten gerade in den bereits bestehenden Tempo-30-Zonen am Aalmattenweg und an der Bielstrasse zuwenig gut eingehalten.

Gegenüber den vom Gemeinderat vorgeschlagenen Lösungsansätzen und Massnahmenkonzepten zur Verkehrssicherheit und Wohnqualität in den Quartieren hat die EVP einige Vorbehalte. Eine flächendeckende Einführung von Tempo-30-Zonen lehnt die EVP ab. Sie beantragt dem Gemeinderat als Alternative, auf dem gesamten Stadtgebiet (inklusive Hauptstrasse) flächendeckend Tempo 40 einzuführen. Dies hätte den grossen Vorteil, dass auf kostspielige bauliche Massnahmen verzichtet werden könnte.

Sollte der Gemeinderat dennoch am vorliegenden Entwurf mit einer flächendeckenden Einführung von Tempo 30 festhalten, so macht die EVP beliebt, zumindest die folgenden Punkte und Aspekte in das definitive Projekt einfliessen zu lassen:

– Es ist ein kostengünstigeres Projekt anzustreben. Die vorgesehenen baulichen Massnahmen sind auf das absolute Minimum sowie prioritär auf die wirklich geführlichen Problemzonen zu beschränken.

– Die Hauptstrasse und damit auch der Kanton muss von Beginn weg in die Projektrealisierung einbezogen werden. Es macht wenig Sinn, wenn die Hauptstrasse als zentrale Verkehrsachse aus dem Gesamtkonzept herausgelöst wird.

– In den bereits bestehenden Tempo 30-Zonen im Quartier Aalmatten sowie in der Bielstrasse werden die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu wenig gut eingehalten. Als Sofortmassnahme sind deshalb die Kontrollen vor allem auch in den Hauptverkehrszeiten zu verschärfen.

– Es ist zudem generell zu prüfen, inwiefern in den von Geschwindigkeitsüberschreitungen besonders betroffenen Gebiete feste Radaranlagen eingerichtet werden könnten.

EVP Schweiz

Archiv