Zwischennutzung für den Expo-Park in Nidau

Der Stadtrat schreibt das Postulat Messerli nicht ab

Seit mehreren Jahren liegt das ehemalige Expo-Gelände brach und ist durch einen Zaun abgesperrt. Dies soll sich nun endlich ändern. Nidau darf es sich nicht länger leisten, ein derart wertvolles Gelände ungenutzt zu lassen. Entgegen dem Willen des Gemeinderates hat der Nidauer Stadtrat am 13. März 2008 mit 14:13 Stimmen entschieden, das Postulat Zwischennutzung expo.park von Philippe Messerli (EVP) nicht abzuschreiben. Der Vorstoss war vor 4 Jahren, am 18. März 2004, vom Stadtrat mit deutlichem Mehr überwiesen worden. Das Postulat fordert, dass der Expo-Park bis zur Überführung in eine definitive Nutzung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sowie für Aktivitäten in den Bereichen Erholung, Freizeit, Sport und Kultur offen stehen soll.

Obwohl der Gemeinderat für die Umsetzung des Vorstosses 4 Jahre Zeit hatte, hat er es versäumt, nach konkreten Läsungen für eine Zwischenlösung zu suchen. Es ist befremdend, dass die Gemeindeexekutive ein vom Stadtrat überwiesenes Postulat abschreiben will, nur weil der Wille zu dessen Umsetzung fehlt. Ein solches Vorgehen ist schlicht inakzeptabel und untergräbt die Autorität des Parlaments. Mit seinem Entscheid, das Postulat nicht abzuschreiben, hat die Mehrheit des Stadtrates aber klar zum Ausdruck gebracht, dass im Expo-Park nun endlich eine Zwischennutzung zugunsten der Bevölkerung realisiert werden soll. Denn bis zu einer definitiven Nutzung können noch Jahre vergehen. Der Gemeinderat ist jetzt aufgefordert, eine konkrete Lösung an die Hand zu nehmen. Wir dürfen gespannt sein.

EVP Schweiz

Archiv